Liederbuch

Schon seit seiner Jugend ist husch nicht nur Interpret von musikalischen Werken anderer Komponisten, sondern schreibt auch selbst Musik. Schon als Schüler probierte er auf dem heimischen Harmonium herum und schrieb als Student schon eigene (Rock-) Opern, die allerdings nur im elterlichen Reihenhaus mit seinem jüngeren Bruder an den Persil-Drums zur Aufführung kamen.

Seine Frühwerke aus den späten 1960er und 1970er Jahren sind leider nicht überliefert worden, er hat es wohl versäumt, die Noten und Texte aufzuschreiben. Mit dem Kauf eines E-Pianos für den Hausgebrauch fing dann so gegen 1999 eine neue kreative Phase an. Der Computer spielte beim Einspielen der Stücke eine große Rolle. Hier einige Beispiele, die zu huschs Favoriten gehören:

Aux Tuileries

Dieses Stück hat husch im März 2014 komponiert und getextet. Ein Spaziergang Herzen von Paris in den Tuileries: man begegnet dort meist netten Familien, die ihre Eigenheiten haben...

Die Musik wurde zunächst nur mit Gitarre und Gesang konzipiert, ist aber kammermusikalisch mit einem Jazztrio (git, bs, dr) aufgenommen worden. Die erste Version wurde mit einem Drummer aufgenonnem, der nicht mit dem Genre so sehr vertraut war, die zweite Version ist noch eine Interim-Version...

Musik / Text: husch © 2014

Gitarre, Bass, Vocal: husch; Drums: husch


Last Supper

Vielleicht war es das Gemälde Última cena von Leonardo da Vinci, das husch veranlasste diese traurige Ballade so zu benennen. Entstanden ist der Song schon 1999 und wurde erstmals mit huschs Band BeatSet auf der CD God Save The Screen eingespielt. Im neuen Gewand nun von 2010 anlässlich einer Session mit seinem Freund Wolfgang Hofmeister im Neuköllner Studio aufgenommen.

Musik / Text: husch © 1999, 2010

Gitarren, Bass: husch; Drums, Vocal: W. Hofmeister

Guilty Pleasure

Lange hatte husch schon kein Stück mehr ausschließlich für Gitarre geschrieben - nun musste es mal wieder sein. Etwas für die Finger, denn der Künstler hat lange geübt, bis er es in der Form hinbekommen hat.

Texte und Harmonien zum Mitspielen hier...

Musik / Text: husch © 2014

Gitarren, Bass, Vocal: husch; Drums: W. Hofmeister


Le Métro

Schon frühzeitig versuchte husch auch mit anderen Musikern moderne Kommunikationstechnik für gemeinsame Projekte noch bevor es die Cloud gab, zu benutzen. Zusammen mit einem jungen Musiker, den er auf der Plattform mp3.de kennengelernt hatte, spielte er seine Komposition Le Métro ein, zu der er die Idee in der Pariser U-Bahn gehabt hatte.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit war zwar sehr fruchtbar, aber entsprch nicht den Vorstellungen, die husch von dem Song ursprünglich hatte.

Nach etlichen Versuchen zwischendurch nahm husch endlich eine Version der Métro auf, die seinen Vorstellungen recht nahe kam.

Hier spielte er alle Gitarren, den Bass und programmierte den Drumcomputer.

Musik / Text: husch © 2000, 2016

Keyboards, Bass, Drumcomputer: husch


Rumba 48

Wieder einmal musste der Drumcomputer bemüht werden, weil keiner der Mitmusiker zur Verfügung stand. nsgsamt drei Gitarren und ein Bass wurden von husch selbst eingespielt.

Die Entstehungsgeschichte kann man verfolgen, wenn man sich anschaut, wie sich das Üben gestaltete. In der Anfangsphase besteht noch viel Übungsbedarf. Hier mal nachschauen.

Musik: husch (c) 2015

Gitarren, Bass, Drumcomputer: husch